Der Bierkrieg als Festspiel

Die Welt-Uraufführung der Bierkrieg-Festspiele fand 1995 statt. Danach gab es 1999 und 2010 noch zwei weitere, viel beachtete Festspiele mit jeweils über 30.000 Besuchern in Dorfen. Veranstalter waren jeweils  Sepp Beil,  Anton Renner sowie Alex Schubert. 

 

Die Idee zu den Festspielen hatte Anton Renner - und das buchstäblich am Biertisch. Berufsbedingt immer wieder einmal dem Vorwurf ausgesetzt, "Kritisieren kann jeder, stell' doch selber erst etwas auf die Beine", ging Renner, Lokalredakteur der Dorfener Heimatzeitung des Münchner Merkur, im Sommer 1991 in sich. Bei seinem Spezl, dem ausgefuchsten Organisationstalent Alex Schubert, rannte er mit der Idee einer Freilichtaufführung offene Türen ein. Beide wollten ihren Teil dazu beitragen, Dorfen attraktiver zu machen. Mit Sepp Beil gewannen die beiden einen Mann als Regisseur und Mitveranstalter, der Garant für Bühnenerfolge ist. Der theaterbegeisterte Beil, der langjähriger Chefrequisiteur am Münchner Gärtnerplatztheater war, hatte viele Jahre als Leiter der Volksspielgruppe Altenerding großartige Erfolge gefeiert.

 

1995 wurde das Bühnenstück noch nach dem Schauspiel des Isener Autors Leonhard Michael Seidel aufgeführt. Zu den Bierkrieg-Festspielen 1999 schrieben Beil, Renner und Schubert selbst ein Bühnenstück. Dadurch wurde es möglich, die eigenen Vorstellungen wesentlich besser umzusetzen. Für die Festspiele 2010 wurde das Stück überarbeitet und um zahlreiche neue Facetten erweitert.

 

Das Bühnenstück "Bierkrieg in Dorfen" basiert auf den Vorfällen anno 1910, wo aufgebrachte Bürger wegen einer Bierpreiserhöhung von zwei Pfennigen in Dorfener mehrere Wirtshäuser anzündeten. Das Festspiel soll keinesfalls einen maßlosen Alkoholkonsum verherrlichen, sondern

aufzeigen, dass die Obrigkeit das Volk nicht stets aufs Neue mit immer neuen Abgaben und Steuern belasten kann, ohne dass die Bürger einmal zur Weißglut kommen.

 

Realisiert werden konnten die Bierkrieg-Festspiele nur durch das ungeheuere Engagement aller Beteiligten. Mit Feuereifer haben die jeweils über 150 Mitwirkenden schon 1995 und 1999 bei den ersten beiden Festspielen viel Freizeit geopfert. Auch zu den Jubiäums-Festspielen 2010 anlässlich des vor 100 Jahren stattgefundenen Bierkrawalles in Dorfen waren viele Dorfener dabei.

 

Ob es nochmal zu einer Neuauflage der Bierkrieg-Festspiele kommt, ist ungewiss.

 

Bilder von den Festspielen …